Letztes Feedback

Meta





 

Archiv

Fußboden 03

Sternzeit 201305141530, oder so. Nein, wir befinden uns leider noch nicht in der rosigen Zukunft, sondern immernoch im Jetzt. Es steht wieder ein neues Projekt an und wenn ich so in meinen Aufzeichnungen zurückblättere, dann scheint hier langsam ein Muster erkennbar zu sein. Vor fünf Montaten bin ich zum ersten Mal über das Problem gestolpert, vor zwei Monaten zum zweiten Mal. Die Abstände des Umstandes, dass der Fußboden, den man bei jedem Projekt als erstes braucht, da man an diesem alle restlichen Einbauten ausrichtet, regelmäßig fehlt, werden immer kürzer. Statistisch gesehen bewegen wir uns mit großen Schritten auf den Punkt zu, das bei jedem Projekt das neu begonnen wird, der Fußboden fehlen wird.

14.5.13 18:38, kommentieren

Die Dunkelbirne

Ein Internetfund, könnte aber genauso auch bei Justa Company ein Thema sein: DIE DUNKELBIRNE (James L. DeLucas) Die Dunkelbirne ist ein elektronisches Gerät, das dunkel macht. In ihrem Äußeren ist sie einer gewöhnlichen Glühbirne ähnlich. Während die Glühbirne jedoch als Energiequelle betrachtet wird, muss man die Dunkelbirne als Energieloch bezeichnen. Die Dunkelbirne sieht zwar aus wie eine Glühbirne, sie ist aber wesentlich schwerer. Eine typische 60-Watt-Birne wiegt ungefähr zwei Pfund. Statt des üblichen Glaskolbens besteht die Dunkelbirne aus Heliotex, einem besonderen metallischen Material. Heliotex wurde speziell für die Dunkelbirne entwickelt und ist für die Funktion der Birne notwendig. Die Dunkelbirne wird in eine gewöhnliche Lampenfassung geschraubt und kann mit normale Netzstrom betrieben werden. Üblicherweise sind die Birnen zur leichteren Identifikation schwarz überzogen. Dunkelbirnen kommen in ähnlichen Stärken wie die Glühbirnen auf den Markt. Birnen mit mehreren Röhren (s.u.) und Birnen für spezielle Zwecke sind ebenfalls erhältlich. Das Heufeld Anders als die einfache Glühwendel der Glühbirne ist das Innere der Dunkelbirne kompliziert und voll Elektronik. Das Herz des Geräts - eine Quarzröhre nach dem Michelson-Johnasson-Prinzip mit umgekehrter Nier-Johnson-Geometrie - wurde von Edison A. Thomas, einem Ingenieur von General Electric konstruiert (siehe: "Ein preiswerter Vernichter von Strahlungsenergie", Electronics, 42, Heft 7, S. 59-67, Juli 1970). Der einzige Zweck der Röhre ist der Aufbau des Heufeldes. Die Existenz des Heu'schen reversiblen elektromagnetischen Feldes (REF), wurde Ende des Jahres 1969 von R.E.F. Heu am MIT theoretisch bewiesen. Dieses unsichtbare Feld kann normale elektromagnetische Energie wie Licht vernichten, indem es diese Energie in die entgegengesetzte elektromagnetische Energie des Heufeldes umwandelt. Dieser Prozess der Energieumwandlung liefert auch die Energie, mit der sich das Heufeld durch die Luft fortpflanzt. In einem Vakuum könnte sich das Heufeld unbegrenzt ausbilden. In der Luft gibt das Heufeld jedoch ständig Energie an das umgebende Medium ab und bricht zusammen. Deshalb muss die Quarzröhre das Heufeld kontinuierlich erzeugen. Auch pflanzt sich das Heufeld nicht weiter fort, wenn die Umgebung keine elektromagnetische Energie enthält, weil ja das Heufeld diese Energie nutzt, um sich selbst aufrechtzuerhalten. Das Heufeld ist einem Staubsauger analog, der elektromagnetische Energie aus der Luft saugt. Man kann sich vorstellen, dass diese Energie, wie z.B. Licht, von der Dunkelheit absorbiert und dann in das Heufeld umgewandelt wird. Das Recycling der eingefangenen Lichtenergie löst nicht nur das Problem der Energieverschwendung, sondern liefert auch Energie für sinnvolle Arbeit. Die Quarzröhre errichtet das Heufeld auf der inneren Oberfläche der Heliotexhülle. Die Eigenschaften des Heliotexmaterials bewirken, dass das Heufeld in den umgebenden Raum ausstrahlt, genau wie eine Glühbirne Licht von der Glühwendel abstrahlen würde. Die Heliotexhülle arbeitet also als Sendeantenne für das Heufeld. Die Art der Strahlung, die von der Dunkelbirne absorbiert wird, hängt von den Verunreinigungen ab, die sich in der Heliotexhülle befinden. Diese Verunreinigungen können während der Produktion des Heliotex kontrolliert beeinflusst werden. So lassen sich Spezialbirnen, die nur eine Art elektromagnetische Energie absorbieren, leicht herstellen. Zum Beispiel ist es möglich, eine Dunkelbirne zu schaffen, die nur rotes Licht absorbiert, oder eine Birne, die ausschließlich kosmische Strahlung vernichtet. Während des Betriebs wird die Oberfläche der Birne tatsächlich kalt, weil Wärme aus dem Heliotexmaterial verbraucht wird. Die Dunkelbirne "saugt" zwar Lichtenergie aus der Luft, aber sie kann nicht vollständig zwischen den einzelnen Energiearten unterscheiden. So werden immer sehr kleine Mengen anderer Energiearten aus der N„he der Birne ebenfalls vernichtet: Die Birne wird kalt, weil sie Wärme an das Heufeld verliert. Die gewöhnliche Dunkelbirne absorbiert Licht, sie verschluckt Licht und schafft Dunkelheit in einem genauso großen Raum und in vergleichbarem Umfang, wie eine Glühbirne derselben Wattzahl den Raum erhellen würde. Ein phantastisches Dunkel Die normale Dunkelbirne hat viele Einsatzmöglichkeiten. Ein kleiner Schalter macht es möglich, am Tag ohne Augenklappen zu schlafen. Photoenthusiasten müssen kein Geld mehr ausgeben, um eine Dunkelkammer "lichtdicht" zu machen. Man muss nur eine Dunkelbirne in eine Lampenfassung drehen, und schon wird jeder Raum zur Instant-Dunkelkammer. Augenärzte haben herausgefunden, dass bei Augenuntersuchungen Dunkelbirnen besonders nützlich sind. Es gibt Anwendungsmöglichkeiten auf wissenschaftlichem Gebiet, wo viele Experimente nur durchgeführt werden können, wenn in der Umgebung keine andere Strahlung vorhanden ist. Die Dunkelbirne scheint auch auf Partys beliebt zu sein. Spezialdunkelbirnen für besondere Zwecke haben weitere Anwendungsmöglichkeiten. Die spezielle Radiowellendunkelbirne absorbiert Radiowellen aus der Umgebung. Eine Verwendungsmöglichkeit liegt auf wissenschaftlichem Gebiet dort, wo bestimmte Experimente die Abschirmung dieser Wellen erfordern. Dunkelbirnen für kosmische und Röntgenstrahlung absorbieren diese beiden potentiell gefährlichen Energiearten aus der Luft, bevor sie verletzliche menschliche Wesen erreichen. Mit dem Fortschritt der wissenschaftlichen Technologie wird vielleicht eine Spezial-Infrarot-Dunkelbirne herstellbar. Solch eine Dunkelbirne würde infrarote Strahlung (also Wärme) absorbieren. Die Erfindung dieses Typs der Dunkelbirne hätte eine tiefgreifende Auswirkung auf die moderne Gesellschaft. Kühlschränke bräuchten kein komplexes mechanisches Kühlsystem mehr - nur noch eine Infrarot-Dunkelbirne. Sonnenanbeter würden mit einer solchen Birne braun werden, ohne sich um die schädlichen Strahlen, die Sonnenbrand verursachen, Sorgen machen zu müssen. Mit einer Dunkelbirne ließen sich ganze Klimaanlagen ersetzen. Unglücklicherweise hat die Technologie bislang noch keinen Weg gefunden, das Einfrieren der Heliotexhülle zu verhindern. In gefrorenem Zustand jedoch kann Heliotex das Heufeld nicht aufrechterhalten. Die Dunkelbirne ist in jedem Geschäft erhältlich, das auch Glühbirnen führt. Die Kosten für diesen modernen Fortschritt der Technologie sind inzwischen beträchtlich gesenkt worden, gleichwohl ist die Dunkelbirne sehr viel teurer als eine gewöhnliche Glühbirne. Sie ist aber für Familien mit einem durchschnittlichen Einkommen nicht unerschwinglich. Sie wird, wie das eigene Radio, bald nicht mehr aus dem Haus wegzudenken sein.

14.5.13 18:45, kommentieren